Carroll Dunham / Albert Oehlen

COVID-19: many events have been canceled or postponed, please check with the organizer the event status.
Carroll Dunham / Albert Oehlen
Image from twotickets.de
Sat 22 February 2020
Saturday 22 February 2020
11:00 AM - 11:59 PM
Ended

Die welt­weit re­nom­mier­ten und ge­ra­de für ei­ne jün­ge­re Ge­ne­ra­ti­on von Künst­lern enorm ein­fluss­rei­chen Ma­ler Car­roll Dun­ham aus den USA (*1949 in New Ha­ven, Con­nec­ticut, lebt dort und in New York) und Al­bert Oeh­len (*1954 in Kre­feld, lebt in Gais, Schweiz) stel­len erst­mals ge­mein­sam aus. Bei­de Künst­ler kenn­zeich­net ein äu­ßerst ei­gen­stän­di­ges und kom­ple­xes Œuvre. Ex­akt zu dem Zeit­punkt, an dem Al­bert Oeh­len En­de der 1980er Jah­re von fi­gu­ra­ti­vem „Bad Pain­ting“ in die Abs­trak­ti­on steu­ert, geht Car­roll Dun­ham ei­nen ent­ge­gen­ge­setz­ten Weg und ent­wi­ckelt nach or­ga­nisch abs­trak­ten An­fän­gen ei­ne sur­re­al an­mu­ten­de Fi­gu­ra­ti­on, in der ver­schie­de­ne Cha­rak­te­re gan­ze Werk­blö­cke prä­gen, die wie­der­um mit fast kon­zep­tu­el­ler Stren­ge auf­ein­an­der auf­bau­en. Wäh­rend Dun­ham ab An­fang der 1990er Jah­re ei­ne Hut tra­gen­de Fi­gur mit Phal­lus-Na­se in sein Werk ein­führt, die Jah­re spä­ter von weib­li­chen „Ba­den­den“ mit zum Teil gro­tesk über­zeich­ne­ten Ge­schlechts­or­ga­nen ver­drängt wer­den, pro­kla­miert Oeh­len sei­ne „post-un­ge­gen­ständ­li­che“ Ma­le­rei und ar­bei­tet als ei­ner der ers­ten Künst­ler mit di­gi­ta­len Tech­ni­ken.
Bei­den ist ge­mein, dass sie in­ner­halb selbst ge­steck­ter Pa­ra­me­ter im­mer wie­der die Mög­lich­kei­ten der Ma­le­rei tes­ten, dass sie un­er­müd­lich Zei­chen set­zen und Spu­ren ver­wi­schen und da­bei in un­ge­mein ei­gen­stän­di­ger Wei­se mit Tech­ni­ken, Ober­flä­chen und Struk­tu­ren ex­pe­ri­men­tie­ren. Nir­gends wird dies deut­li­cher als bei dem ge­mein­sa­men Su­jet der Bäu­me, das bei­de Künst­ler mehr­fach in ih­rem Werk auf­ge­nom­men und für sich aus­for­mu­liert ha­ben. Wäh­rend Bäu­me bei Al­bert Oeh­len blatt­los kahl, mit­samt Wur­zeln den Bild­raum do­mi­nie­ren und zum fi­gu­ra­ti­ven An­stoß abs­trak­ter Bil­der wer­den, ist der Baum bei Car­roll Dun­ham mal blü­hend, mal vom Wind ge­peitscht, dann wie­der frisch ge­fällt und tot zu se­hen. In der Zu­sam­men­füh­rung von Dun­ham und Oeh­len, die im je­wei­li­gen Kol­le­gen den „wahr­schein­lich bes­ten Baum-Ma­ler der Welt“ se­hen, las­sen sich aus­ge­hend vom Su­jet des Bau­mes un­zäh­li­ge phi­lo­so­phi­sche, theo­lo­gi­sche, so­zio­lo­gi­sche, öko­lo­gi­sche und na­tür­lich kunst­his­to­ri­sche Be­trach­tun­gen ab­lei­ten. Vom bib­li­schen Baum der Er­kennt­nis und da­mit dem Ort des ers­ten Sün­den­falls bis zum Lieb­lings­mo­tiv der Ro­man­ti­ker, von der ra­di­kal-mo­der­nis­ti­schen Frag­men­tie­rung durch Piet Mon­dri­an bis zur Pflan­zung der 7.​000 Ei­chen durch Jo­seph Beuys – der Baum ist im­mer wie­der ein zen­tra­les Mo­tiv un­se­rer Re­li­gi­ons-, Geis­tes- und Kul­tur­ge­schich­te. Wenn Car­roll Dun­ham und Al­bert Oeh­len den Baum ein ums an­de­re Mal zu ih­rem zen­tra­len Mo­tiv er­klä­ren, sind ih­nen all die­se kul­tur-und kunst­his­to­ri­schen Be­zü­ge na­tür­lich be­wusst. Und doch wird der Baum für sie zum An­lass pu­rer Ma­le­rei, zum Ort des un­er­müd­li­chen Ex­pe­ri­ments, zu ei­nem Test­fall für die im­mer noch nicht er­schöpf­ten Po­ten­tia­le ei­nes ur­al­ten ana­lo­gen Me­di­ums. Letzt­lich geht es um die Fra­ge nach der Abs­trak­ti­on von Welt und für Dun­ham und Oeh­len da­mit um nichts we­ni­ger als den vi­su­el­len Sinn des Le­bens in der Kunst.
Die Aus­stel­lung ist ei­ne Pro­duk­ti­on der Kunst­hal­le Düs­sel­dorf und wird ku­ra­tiert von Gre­gor Jan­sen und Cor­ne­li­us Tit­tel in en­ger Ko­ope­ra­ti­on mit den Künst­lern. „Car­roll Dun­ham / Al­bert Oeh­len: Bäu­me / Trees“ bringt groß­for­ma­ti­ge Ge­mäl­de aus drei Jahr­zehn­ten zu­sam­men und prä­sen­tiert zu­dem neu ent­stan­de­ne Wer­ke. Er­gänzt wer­den die­se von Zeich­nun­gen, Ra­die­run­gen und Mo­no­ty­pi­en bei­der Ma­ler, in de­nen sie das Mo­tiv des Bau­mes in ih­ren ra­di­kal ei­gen­stän­di­gen Bild­spra­chen durch­de­kli­nie­ren. Zur Aus­stel­lung wird ein reich be­bil­der­tes Ka­ta­log­buch mit Tex­ten zum Werk bei­der Künst­ler im Ver­lag der Buch­hand­lung Walt­her Kö­nig, Köln, er­schei­nen.
Ei­ne wei­te­re Sta­ti­on der Aus­stel­lung ist das Spren­gel Mu­se­um Han­no­ver, Ju­ni – Au­gust 2020
Austellungsdauer: 30. November 2019 bis 1. März 2020
Öffnungszeiten:Dienstag bis Sonntag & Feiertage von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Tickets:6,00 € I erm. 3,00 €
Weitere Informationen, Termine und Tickets:www.kunsthalle-duesseldorf.de
 

TwoTickets.de bedankt sich für die Zusammenarbeit. Pressetext und -foto mit Genehmigung von Kunsthalle Düsseldorf. © liegen bei den Urhebern.

3113 Views - 23/02/2020 Last update
art
kunsthalle düsseldorf
Event from
twotickets.de

Are you an event organizer?
Create events for free. They will be immediately recommended to interested users.
Create event

Nearby hotels and apartments

kunsthalle düsseldorf

Browse other venues in Columbia
Discover now


Discover more events in Düsseldorf
Discover now


kunsthalle düsseldorf
Event from
twotickets.de


Are you an event organizer?
Create events for free. They will be immediately recommended to interested users.
Create event
  1. Düsseldorf
  2. KIT Kunst im Tunnel
  3. Carroll Dunham / Albert Oehlen
 
 
 
 
Your changes have been saved.